Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Tauziehen um Evaluation

BERLIN (ble). Mangelnde Bereitschaft zur Transparenz hat der stellvertretende Leiter des IQWiG Dr. Stefan Lange der Pharmaindustrie bei der Nutzenbewertung vorgeworfen. So würden Studien oft erst dann geliefert, wenn diese den Herstellern "passten", andere Studien würden nur unvollständig oder gar nicht veröffentlicht, kritisierte Lange am Dienstag bei einem Symposium des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller in Berlin.

Dr. Timm Volmer von Wyeth Pharma forderte eine Beteiligung der Industrie bei der Bestimmung der Fragestellungen für Nutzenbewertungen. Vorbild ist das Modell in Großbritannien. In Deutschland wird die Fragestellung vom Bundesausschuss vorgegeben. Volmer kritisierte die Verfahrensdauer der Nutzenbewertungen: Evaluation und Entscheidung dauerten bis zu 30 Monate pro Verfahren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Die kritisierten Methoden des IQWiG

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
IQWiG (1160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »