Arzneimittelpolitik

Tauziehen um Evaluation

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Mangelnde Bereitschaft zur Transparenz hat der stellvertretende Leiter des IQWiG Dr. Stefan Lange der Pharmaindustrie bei der Nutzenbewertung vorgeworfen. So würden Studien oft erst dann geliefert, wenn diese den Herstellern "passten", andere Studien würden nur unvollständig oder gar nicht veröffentlicht, kritisierte Lange am Dienstag bei einem Symposium des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller in Berlin.

Dr. Timm Volmer von Wyeth Pharma forderte eine Beteiligung der Industrie bei der Bestimmung der Fragestellungen für Nutzenbewertungen. Vorbild ist das Modell in Großbritannien. In Deutschland wird die Fragestellung vom Bundesausschuss vorgegeben. Volmer kritisierte die Verfahrensdauer der Nutzenbewertungen: Evaluation und Entscheidung dauerten bis zu 30 Monate pro Verfahren.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Die kritisierten Methoden des IQWiG

Mehr zum Thema

Positives Votum für Zulassung

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa in Sicht

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage