Ärzte Zeitung, 08.05.2009

Kommentar

Kooperationen als Königsweg

Von Hauke Gerlof

Die freiberuflichen und kleingewerblichen Strukturen in der ambulanten Versorgung stehen unter Druck - bei Ärzten wie bei Apothekern. Darüber täuscht auch die nochmals leicht gestiegene Zahl der Apotheken nicht hinweg. Wer genau hinschaut, erkennt den Veränderungsdruck: Der Versandhandel zum Beispiel nimmt zumindest bei frei verkäuflichen Arzneimitteln den Präsenz-Apotheken zunehmend Marktanteile ab.

Dass die Apotheker den Veränderungen nicht tatenlos zusehen, zeigt eine andere Zahl: Der Anteil der Filialen an den öffentlichen Apotheken liegt mittlerweile bei über zehn Prozent. So reagieren Ärzte wie Apotheker parallel auf die neuen Anforderungen - mit mehr Kooperation und mit größeren Strukturen. Es gibt wohl auf Dauer keine Alternative.

Lesen Sie dazu auch:
Apotheker erzielen 2008 Umsatzplus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »