Ärzte Zeitung, 25.06.2009

Streit um Kosten-Nutzen-Bewertung hält an

VFA: IQWiG verfolgt weiter einen Sonderweg / Institut will im Herbst finales Methodenpapier vorlegen

BERLIN (hom). Vertreter der Pharmaindustrie haben die ihrer Meinung nach nur schleppend in Gang kommende KostenNutzen-Bewertung im Gesundheitswesen beklagt.

Schuld daran sei das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln, das mit der Kosten-Nutzen-Analyse beauftragt ist. Das IQWiG habe seit Gründung im Juni 2004 "noch nicht eine einzige Kosten-Nutzen-Bewertung abgeschlossen", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (VFA) bei der Vorstellung einer neuen Studie über Zukunftsperspektiven von 35 Wirtschaftszweigen. Die Pharmaindustrie rangiert danach auf Platz zwei. Spitzenreiter ist die Medizintechnikbranche.

Die Arzneimittelhersteller akzeptierten sowohl die Kosten-Nutzen-Bewertung als auch die darauf aufbauende Festsetzung von Ersatzhöchstbeträgen durch die Kassen, sagte Yzer. Die Bewertungen müssten allerdings "wissenschaftlich korrekt" erfolgen. Das IQWiG beschreite trotz immer neuer Methodenpapiere einen Sonderweg.

Das IQWiG wies die Vorwürfe zurück. Dass bislang keine Kosten-Nutzen-Bewertung erfolgt sei, liege daran, "dass wir zur Bewertung von Kosten-Nutzen-Verhältnissen keinen Auftrag vom Gemeinsamen Bundesausschuss erhalten haben", sagte eine Sprecherin der "Ärzte Zeitung". Sein finales Methodenpapier wolle das Institut im Herbst publizieren. Bislang sei aber noch jeder IQWiG-Vorschlag von der Industrie in der Luft zerrissen worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »