Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Plus 3,2 Prozent bei Arzneiausgaben

MAGDEBURG (zie). 524,4 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen Sachsen-Anhalts im ersten Halbjahr für Arzneimittel ausgegeben. "Das ist ein Ausgabenplus von durchschnittlich 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum", so Matthias Tietz vom Landesverband der Betriebskrankenkassen.

Die größten Ausgabenanstiege gab es im März (14,7) und im Juni (10,9 Prozent). Nach BKK-Angaben könnte ein Verzicht auf die volle Mehrwertsteuer für Arzneimittel Beitragszahler und Arbeitgeber um rund 0,2 Prozentpunkte entlasten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »