Ärzte Zeitung, 05.08.2009

Plus 3,2 Prozent bei Arzneiausgaben

MAGDEBURG (zie). 524,4 Millionen Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen Sachsen-Anhalts im ersten Halbjahr für Arzneimittel ausgegeben. "Das ist ein Ausgabenplus von durchschnittlich 3,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum", so Matthias Tietz vom Landesverband der Betriebskrankenkassen.

Die größten Ausgabenanstiege gab es im März (14,7) und im Juni (10,9 Prozent). Nach BKK-Angaben könnte ein Verzicht auf die volle Mehrwertsteuer für Arzneimittel Beitragszahler und Arbeitgeber um rund 0,2 Prozentpunkte entlasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »