Ärzte Zeitung, 23.10.2009
 

"Arzneipolitik gehört nicht ins Industrieressort"

BRÜSSEL (spe). Der gesundheitspolitische Sprecher der Christdemokraten im EU-Parlament Dr. Peter Liese fordert, dass der neue EU-Kommissar für Gesundheit auch die Kompetenz für die Arzneimittelpolitik bekommt. Sie liegt gegenwärtig beim Industriekommissar. Liese: "Die bisherige Struktur führt zu großen Verwirrungen."

Dies zeige die aktuelle Diskussion über den Impfstoff gegen die neue Grippe. Für die Strategie gegen die Grippe und die europäischen Aktionen ist die Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou zuständig, die Zulassung der Impfstoffe gehört zum Industriekommissar Günter Verheugen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »