Ärzte Zeitung, 22.01.2010

AOK hält Rabatte als Instrument für noch nicht ausgereizt

MÜNCHEN (sto). Die Einsparpotenziale der Rabattverträge werden längst nicht vollständig ausgeschöpft. Darauf hat Dr. Christopher Hermann, Mitglied des Vorstandes der AOK Baden-Württemberg, hingewiesen.

Für den verordnenden Arzt bestehe nach wie vor die Therapiefreiheit, "auch wenn sie de facto nicht immer wahrgenommen wird", erklärte Hermann bei einem Symposion der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen (GRPG) in München. "Wir zahlen weiterhin die höheren Preise für alle anderen Produkte, für die es keine Rabattverträge gibt", sagte er. Auch die Kassen hätten einen Versorgungsauftrag für ihre Versicherten. Dazu gehöre, dass auch Arzneimittel erstattet werden, die außerhalb von Rabattverträgen, aus welchen Gründen auch immer, verordnet werden, sagte Hermann.

Die Rabattverträge, die die AOK zum 1. Juni 2009 für insgesamt 63 Wirkstoffe geschlossen hat, umfassen nach Hermanns Angaben ein Volumen von 2,2 Milliarden Euro auf der Basis des Apothekenverkaufspreises. Das Einsparpotenzial liege bei 512 Millionen Euro pro Jahr. Noch höher liege die Rabattierung bei den jetzt geschlossenen Verträgen für 87 Wirkstoffe mit bisher 78 Zuschlägen, die ein Volumen von 1,3 Milliarden Euro und ein Einsparpotenzial von 350 Millionen Euro haben.

Zugleich widersprach er dem Eindruck, die Hersteller würden "kaputtgespart". Nach dem Vergaberecht seien die Krankenkassen verpflichtet, die "Auskömmlichkeit der Angebote für die Unternehmen" zu prüfen. Aus diesem Grund habe die AOK auch einige Firmen aus dem Bieterverfahren ausgeschlossen, weil sie nicht in der Lage gewesen seien, nachzuweisen, dass ihre Angebote nicht unter den Herstellkosten lagen, erläuterte Hermann.

Weil die Potenziale der Rabattverträge aus Sicht der AOK "nicht annähernd zu hundert Prozent ausgeschöpft werden", so Hermann, seien die Festbeträge als Rahmen nach wie vor erforderlich. Anders wäre die Situation, wenn es kassenindividuelle Arzneimittellisten gäbe und die Kassen außerhalb solcher Listen nichts mehr erstatten, erklärte Hermann: "Das wäre dann ein echter Wettbewerb im Arzneimittelmarkt". So gesehen seien Rabattverträge lediglich eine Übergangssituation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »