Ärzte Zeitung, 09.02.2010

Forschende Industrie will Vorfahrt für Direktverträge

VFA-Konzept: Wettbewerb vor zentraler Kosten-Nutzen-Bewertung

BERLIN (HL). In die für Donnerstag nächster Woche anberaumten Gespräche mit Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler geht der Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) mit dem Vorschlag, die Effizienz in der Arzneimittelversorgung mit Direktverträgen zwischen Einzelkassen und Firmen zu verbessern.

zur Großdarstellung klicken

Arzneiausgaben wachsen zwar, aber die Zuwächse werden eher kleiner.

Zur Großdarstellung klicken »

Nach Auffassung des VFA, so Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung", haben sich konventionelle Kostendämpfung und zunehmende Regulierung in der Arzneimittelversorgung verbraucht. Im Vordergrund hätten bislang fast immer die Ausgaben gestanden, jedoch nicht die Effizienz unter Berücksichtigung der Versorgungsqualität.

Der VFA schlägt nun ein zweistufiges Modell vor. Vorrang sollen dezentrale Verträge zwischen Herstellern und Kassen haben. Darin können - außer Rabatten - auch Versorgungsziele und die Begleitung durch Versorgungsforschung geregelt werden. Mit dem Gesetzgeber muss geregelt werden, wie hoch der Marktanteil sein soll, der von solchen Verträgen erfasst wird. Wird diese Schwelle innerhalb einer bestimmten Zeit nicht erreicht, so greift die zentrale Kosten-Nutzen-Bewertung mit der Festsetzung eines Höchsterstattungs-Betrages. Hier sieht der VFA keinen gesetzgeberischen Handlungsbedarf. Notwendig sei, dass alle Beteiligten die Kosten-Nutzen-Bewertung als einen Prozess der Konsens-Findung begreifen, der pragmatisch auf die jeweilige Problemstellung zugeschnitten ist, so Yzer.

Lesen Sie dazu auch:
VFA setzt auf Wettbewerb mit Qualität

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.02.2010, 16:32:28]
Helmut Karsch 
Frau Yzer! Da war doch etwas
Man muß kein Prophet sein um zu wissen was passiert. Egal welcher Vorschlag von den Nachfolgern der "Ig Farben" kommt, es wird niemals dazu führen, dass es zu einem "Minusgeschäft" wird. Wer" Koch" und wer "Kellner" ist wird auch Herr Rösler schnell erkennen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »