Ärzte Zeitung, 26.03.2010

GKV-Spitzenverband lobt "insgesamt gutes Paket"

BERLIN (fst). "Insgesamt ein gutes Paket" nennt Doris Pfeiffer, Chefin des GKV-Spitzenverbands, das Sparpaket. Preisverhandlungen in Verbindung mit einer "vernünftigen Nutzenbewertung" seien der Schlüssel, um zu hohe Arzneipreise zu verhindern.

Für den Ersatzkassenverband begrüßte vdek-Chef Thomas Ballast die Pläne. Kostendämpfung sei angesichts eines Defizits von bis zu elf Milliarden Euro "unumgänglich". Er dränge darauf, für innovative Arzneimittel an zentralen Preisverhandlungen festzuhalten. Anderenfalls könnten einzelne Kassen "über den Tisch gezogen werden".

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Koalition erhöht Arznei-Zwangsrabatt - Enges Vertragskorsett für Innovationen

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Opposition:
Opposition geißelt "halbherzigen Plan"

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Ärzte:
KBV sieht Arztberuf mit dem Sparpaket aufgewertet

Lesen Sie dazu auch die Stimmen der Verbände:
GKV-Spitzenverband lobt "insgesamt gutes Paket"
VFA sieht Rösler unter falscher Flagge segeln
BPI und BAH bedauern Bestand der Rabatte
ProGenerika kritisiert "Sparen um jeden Preis"

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Grundsteinlegung für eine neue Hürde

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »