Ärzte Zeitung, 11.07.2010

Koalition lobt sich für ihr Arzneispar-Gesetz

Lauterbach: Preisdeals wie bei Teppichhändlern

BERLIN (fst). Die geplanten Preisverhandlungen für neue Arzneimittel zwischen Kassen und Pharma-Herstellern entzweien Koalition und Opposition.

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler lobte bei der Beratung des Arznei-Neuordnungsgesetzes AMNOG am Freitag im Bundestag, erstmals werde "das Preismonopol der Industrie gebrochen". Künftig sollen Hersteller neuer Wirkstoffe im ersten Jahr nach Markteinführung den Erstattungspreis mit dem GKV-Spitzenverband aushandeln. Davon erhofft sich die Koalition Einsparungen von zwei Milliarden Euro ab dem Jahr 2012.

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach zog dieses Sparziel in Zweifel. Er warnte, Hersteller würden "wie bei Teppichhändlern" die Preise erhöhen und Rabattabschläge gleich einkalkulieren. Mit gleichem Tenor kritisierte Birgitt Bender (Grüne), dass die Nutzenbewertung nicht schon parallel zur Zulassung startet und dass Impfstoffe völlig ausgenommen werden.

Harsche Kritik an dem Gesetz übt die Industrie und warnt vor einer Machtfülle von GKV-Spitzenverband und Gemeinsamem Bundesausschuss. Der Verband forschender Pharma-Unternehmen (vfa) mahnte, Verhandlungen von einzelnen Kassen und Herstellern seien "näher an der Versorgungsrealität" und forderte im Gesetz eine "Öffnungsklausel für Selektivverträge". Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie bezeichnete das Gesetz als "Förderprogramm für den Mittelstand in China". Der Bundesrat hat dem Spargesetz zugestimmt, das den Zwangsrabatt um zehn Prozentpunkte erhöht.

Lesen Sie dazu auch:
Arznei-Spargesetze passieren Bundestag und Länderkammer
Gesundheitsstreit geht weiter: Söder kontra Rösler
Rösler bei Maybrit Illner: Wie unsere Elf in der Defensive stecken geblieben

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »