Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Zuzahlungen -  Hersteller "nicht verantwortlich"

BERLIN (fst). Die Pharmaverbände ProGenerika und BAH haben den Vorwurf zurückgewiesen, sie seien für Mehrbelastungen gesetzlich Versicherter durch häufigere Zuzahlungen verantwortlich. Apotheker hatten darauf hingewiesen, dass seit September nur noch rund 5000 Arzneimittel zuzahlungsbefreit sind. Grund dafür seien keine Preiserhöhungen, stellten die Verbände klar. Vielmehr hätten die Kassen die Befreiungsgrenzen für 3000 Medikamente so stark gesenkt, dass Patienten wieder zuzahlen müssen. Mitte 2009 waren noch etwa 10 000 Medikamente ohne Zuzahlung erhältlich.

Ein Arzneimittel ist in der Regel dann zuzahlungsbefreit, wenn sein Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »