Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Zuzahlungen -  Hersteller "nicht verantwortlich"

BERLIN (fst). Die Pharmaverbände ProGenerika und BAH haben den Vorwurf zurückgewiesen, sie seien für Mehrbelastungen gesetzlich Versicherter durch häufigere Zuzahlungen verantwortlich. Apotheker hatten darauf hingewiesen, dass seit September nur noch rund 5000 Arzneimittel zuzahlungsbefreit sind. Grund dafür seien keine Preiserhöhungen, stellten die Verbände klar. Vielmehr hätten die Kassen die Befreiungsgrenzen für 3000 Medikamente so stark gesenkt, dass Patienten wieder zuzahlen müssen. Mitte 2009 waren noch etwa 10 000 Medikamente ohne Zuzahlung erhältlich.

Ein Arzneimittel ist in der Regel dann zuzahlungsbefreit, wenn sein Preis mindestens 30 Prozent unter dem jeweiligen Festbetrag liegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »