Ärzte Zeitung, 17.01.2011

Diagnostika-Verband klagt über Umsatzeinbruch bei Schnelltests

BERLIN (hom). Der Verband der Diagnostika-Industrie (VDGH) hat eine gemischte Bilanz des Geschäftsjahres 2010 gezogen

Während der Markt der Labordiagnostik um 0,3 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro wuchs, sei das Geschäft mit Schnelltests um 2,8 Prozent auf 800 Millionen Euro geradezu "eingebrochen", sagte VDGH-Vorstand Matthias Borst am Montag in Berlin.

Eine Ursache für die Umsatzflaute bei Schnelltests sei die anhaltende Diskussion um die Erstattungsfähigkeit von Blutzuckerteststreifen für nicht insulinpflichtige Diabetiker.

Obwohl eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses nicht absehbar sei, hätten viele Ärzte ihr Verordnungsverhalten schon verändert.

"Wohl auch in Sorge um das eigene Arzneimittelbudget reagiert ein großer Teil der Vertragsärzte mit vorauseilendem Gehorsam", sagte Borst.

In der Diskussion um eine Verpflichtung zur Kennzeichnung der Hygienesituation in Kliniken begrüßte Borst einen entsprechenden Vorschlag des Unions-Gesundheitsexperten Jens Spahn. "Wir brauchen hier mehr Transparenz", betonte Borst.

Lesen Sie dazu auch:
Verband: Umgang mit Keimen gehört in Qualitätsberichte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Regierung will faire Kassen-Wahl

16:51 UhrBundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »