Berufspolitik

Verband: Umgang mit Keimen gehört in Qualitätsberichte

BERLIN (hom). In der Debatte um eine Verpflichtung der Kliniken, ihren Hygienezustand regelmäßig offenzulegen, hat sich jetzt auch der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) zu Wort gemeldet.

Veröffentlicht:

Für die Krankenhäuser in Deutschland existierten zwar Hygienestandards. "Es gibt aber offenbar Umsetzungsprobleme", sagte VDGH-Geschäftsführer Dr. Martin Walger.

Eine gute Möglichkeit, um mehr Transparenz über den Hygienezustand der Kliniken herzustellen, seien die Qualitätsberichte, die die Krankenhäuser alle zwei Jahre erstellen müssen. "Das ist geballte Information, aber es steht nichts darüber drin, wie eine Klinik mit der Keimproblematik umgeht", so Walger.

Aus der Koalition waren zuletzt Forderungen nach Einführung eines Bundeshygieneregisters laut geworden. CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn hatte sich dafür ausgesprochen, die Klinik-Hygiene mit Hilfe eines Sterne-Benotungssystem besser abzubilden.

Lesen Sie dazu auch: Diagnostika-Verband klagt über Umsatzeinbruch bei Schnelltests

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte