Arzneimittelpolitik

Diagnostika-Verband klagt über Umsatzeinbruch bei Schnelltests

BERLIN (hom). Der Verband der Diagnostika-Industrie (VDGH) hat eine gemischte Bilanz des Geschäftsjahres 2010 gezogen

Veröffentlicht:

Während der Markt der Labordiagnostik um 0,3 Prozent auf rund 1,3 Milliarden Euro wuchs, sei das Geschäft mit Schnelltests um 2,8 Prozent auf 800 Millionen Euro geradezu "eingebrochen", sagte VDGH-Vorstand Matthias Borst am Montag in Berlin.

Eine Ursache für die Umsatzflaute bei Schnelltests sei die anhaltende Diskussion um die Erstattungsfähigkeit von Blutzuckerteststreifen für nicht insulinpflichtige Diabetiker.

Obwohl eine Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses nicht absehbar sei, hätten viele Ärzte ihr Verordnungsverhalten schon verändert.

"Wohl auch in Sorge um das eigene Arzneimittelbudget reagiert ein großer Teil der Vertragsärzte mit vorauseilendem Gehorsam", sagte Borst.

In der Diskussion um eine Verpflichtung zur Kennzeichnung der Hygienesituation in Kliniken begrüßte Borst einen entsprechenden Vorschlag des Unions-Gesundheitsexperten Jens Spahn. "Wir brauchen hier mehr Transparenz", betonte Borst.

Lesen Sie dazu auch: Verband: Umgang mit Keimen gehört in Qualitätsberichte

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis