Ärzte Zeitung, 05.04.2011

Arzneirabatte sparen 1,1 Milliarden Euro

BERLIN (fst). Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 1,117 Milliarden Euro durch Rabattverträge für Arzneimittel gespart. Diese Berechnung hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) vorgelegt.

Danach hätten die Kassen 270 Millionen Euro mehr durch Rabatte gespart als noch im Jahr 2009. Damals betrug die Einsparsumme noch 846 Millionen Euro, so der DAV.

Der Verband forderte, die Kassen müssten "ihre erzielten Einsparungen endlich im Detail offenlegen, um Aufwand und Nutzen beurteilen zu können", so der DAV-Vorsitzende Fritz Becker.Von den 1,117 Milliarden entfielen 454 Millionen auf das AOK-System und 417 Millionen Euro auf die Ersatzkassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »