Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Spargesetze senken Verordnungskosten im Südwesten

STUTTGART (fst). Die Arzneispar-Gesetze der Bundesregierung aus dem vergangenen Jahr zeigen in Baden-Württemberg Wirkung. In der Südwest-KV sind im ersten Quartal 2011 die Arzneiausgaben zu Lasten der gesetzlichen Kassen "erstmals seit Jahren deutlich gesunken", teilte die KV am Mittwoch mit.

Nach Angaben von KV-Chef Dr. Norbert Metke reduzierten sich die Ausgaben um etwa drei Prozent von 940 Millionen (2010) auf 912 Millionen Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. Es zeige sich, dass "Ärzte in Baden-Württemberg weiterhin sparsam mit Verordnungen umgehen". Gleichermaßen positiv sei, dass der Regressdruck bei den Ärzten sinke.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »