Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Anthroposophen: Misteltherapie nicht vor dem Aus

BERLIN (fst). Der Dachverband Anthroposophische Medizin in Deutschland (DAMiD), in dem 17 Mitgliedsorganisationen zusammengeschlossen sind, warnt vor einer Einschränkung der therapeutischen Vielfalt.

Der Verband verweist dazu auf die seit Kurzem vorliegende schriftliche Begründung eines Urteils des Bundessozialgerichts vom Mai 2011.

Gegenstand des jahrelangen Verfahrens war die Frage, inwieweit das Bundesgesundheitsministerium inhaltlich Einfluss auf Arzneimittel-Richtlinien nehmen darf, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss formuliert werden.

Im Mai hatten die BSG-Richter entschieden, dass der GBA das Recht habe, die Erstattung der Misteltherapie auf die palliative Behandlung zu beschränken.

Palliativ ja, adjuvant nein

Zwar sieht der DAMiD in der schriftlichen Urteilsbegründung eine "negative Tendenz zur Erstattungsfähigkeit" der anthropsophischen Misteltherapie, weist aber Medienberichte zurück, wonach das Urteil das "Aus" für die Erstattung bedeute.

"Nach wie vor sind Mistelpräparate in der palliativen Therapie ungefährdet kassenärztlich verordnungsfähig", teilt der Verband mit. Dagegen sei die Verordnungsfähigkeit in der adjuvanten Therapie "zurzeit akut gefährdet".

Der Verband sieht damit das "in Deutschland gültige Gebot, die therapeutische Vielfalt zu achten, geschwächt". Denn das BSG habe explizit darauf hingewiesen, dass Ärzte sich nicht mehr auf einen Vertrauensschutz berufen können, wenn sie auch nach der Urteilsveröffentlichung die Misteltherapie auf Kassenrezept verordnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »