Ärzte Zeitung, 27.10.2011

vfa berät Höchstbeträge

BERLIN (HL). Eine außerordentliche Mitgliederversammlung des vfa soll am Montag über die Rahmenvereinbarung entscheiden, die das Verfahren der Kriterien zur Festlegung des Höchsterstattungsbetrages für neue Arzneimittel nach der frühen Nutzenbewertung festlegt.

GKV-Spitzenverband und Herstellerverbände hatten nach neunmonatigen Verhandlungen vor zwei Wochen erstmals Fortschritte auf dem Weg zu einer Einigung erzielt.

Wichtige Fragen blieben aber offen oder sehr interpretationsfähig. Das betrifft die Frage, welche europäischen Länder - alle, die die Kassen wollen, oder nur die wohlhabenden, die die Industrie will - in den Preisvergleich einbezogen werden.

Strittig war auch, welche Vergleichsarzneimittel Maßstab für den Höchstbetrag seien. Für die Industrie ist entscheidend, dass dies nicht automatisch die Vergleichstherapie ist, die der Bundesausschuss des IQWiG als Maßstab bei der frühen Nutzenbewertung vorgibt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7659)
Organisationen
IQWiG (1232)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum heutigen Welt-Diabetestag zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »