Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Kassen wollen sparen durch neue Festbeträge

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat Festbeträge für drei Festbetragsgruppen festgelegt. Diese betreffen Arzneimittel für Patienten mit Depressionen und Epilepsie sowie mit gutartiger Prostatavergrößerung.

In zwei Fällen handelt es um Gruppen der Stufe 1 (Arzneimittel mit denselben Wirkstoffen) sowie um eine Gruppe der Stufe 2 (Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen).

Im Frühsommer hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entsprechende Beschlüsse gefasst. Die Kassen erhoffen sich von den neuen Festbeträgen, die zum 1. Januar 2012 in Kraft treten, Einsparungen von jährlich 75 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »