Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Kassen wollen sparen durch neue Festbeträge

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat Festbeträge für drei Festbetragsgruppen festgelegt. Diese betreffen Arzneimittel für Patienten mit Depressionen und Epilepsie sowie mit gutartiger Prostatavergrößerung.

In zwei Fällen handelt es um Gruppen der Stufe 1 (Arzneimittel mit denselben Wirkstoffen) sowie um eine Gruppe der Stufe 2 (Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen).

Im Frühsommer hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entsprechende Beschlüsse gefasst. Die Kassen erhoffen sich von den neuen Festbeträgen, die zum 1. Januar 2012 in Kraft treten, Einsparungen von jährlich 75 Millionen Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »