Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Kassen wollen sparen durch neue Festbeträge

BERLIN (fst). Der GKV-Spitzenverband hat Festbeträge für drei Festbetragsgruppen festgelegt. Diese betreffen Arzneimittel für Patienten mit Depressionen und Epilepsie sowie mit gutartiger Prostatavergrößerung.

In zwei Fällen handelt es um Gruppen der Stufe 1 (Arzneimittel mit denselben Wirkstoffen) sowie um eine Gruppe der Stufe 2 (Arzneimittel mit pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen).

Im Frühsommer hatte der Gemeinsame Bundesausschuss entsprechende Beschlüsse gefasst. Die Kassen erhoffen sich von den neuen Festbeträgen, die zum 1. Januar 2012 in Kraft treten, Einsparungen von jährlich 75 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »