Ärzte Zeitung, 09.02.2012

Was Leser sagen

Leserbrief des IQWiG: "Vorgehen nach geltendem Recht"

Zum Bericht der "Ärzte Zeitung" "Wie das IQWiG Zulassungsstudien zerlegt" vom 27. Januar 2012 nimmt das Institut selbst Stellung.

Sie informieren die Leser, dass unser Institut "bei seiner Methodik Anforderungen an Studiendaten zur Vergleichstherapie stellt, die nicht erfüllbar seien", weshalb wir bei der Bewertung von Fingolimod "aufgrund angeblicher Formfehler erst gar nicht in eine genaue Prüfung der von Novartis vorgelegten Studiendaten eingestiegen (seien)".

Diese als Zitate des Herstellers Novartis erkennbaren Behauptungen bilden die Grundlage für den Vorwurf, wir würden "die in Zulassungsstudien beobachteten Populationen in so kleine Subgruppen unterteilen, dass am Ende keine statistische Signifikanz mehr vorhanden ist… oder… Vergleichstherapien (heranziehen), für die keine geeigneten Daten vorhanden sind, die einen unmittelbaren Vergleich zulassen".

Tatsächlich entspricht das Vorgehen des IQWiG genau den Anforderungen, die Gesetz und Nutzenverordnung vorgeben. Das IQWiG moniert nicht "Formfehler", sondern bewertet ein neues Arzneimittel im Vergleich zu einer zweckmäßigen Vergleichstherapie, die vom G-BA festgelegt wird. Der G-BA hat sich dabei an den Zulassungsstatus und die Fachinformation zu halten.

Wenn sich das Anwendungsgebiet zwischen den Einschlusskriterien der Zulassungsstudien und der später erteilten Zulassung unterscheidet, so kann das für die Nutzenbewertung ein Problem sein, für das aber weder der G-BA noch das IQWiG verantwortlich ist.

Das Gleiche gilt für die Unterteilung der Patientengruppen, die keineswegs willkürlich, sondern entsprechend den Vorgaben der Zulassung sowie der festgelegten zweckmäßigen Vergleichstherapie erfolgt.

Wir erlauben uns den ergänzenden Hinweis, dass es mit den von Ihnen zitierten Placebo-Vergleichen per se unmöglich ist, einen - vom AMNOG geforderten - Zusatznutzen zu belegen. Das AMNOG legt komplexe Prozesse fest.

Und last but not least: Speziell am Beispiel Fingolimod wird angesichts der aktuellen Sicherheitswarnungen sehr deutlich, wie schnell die wohlfeilen Allgemeinplätze des "Wertes von Innovationen" und der "Innovationsverhinderung" nach hinten losgehen können.

Stefan Lange, Anna-Sabine Ernst, Jürgen Windeler; Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, Köln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »