Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Koalition verschiebt Ausschuss-Anhörung

BERLIN (fst/af). Die Anhörung des Bundestags-Gesundheitsausschusses zur Novelle des Arzneimittelgesetzes am 23. Mai wird voraussichtlich verschoben. Es gebe "Klärungsbedarf" unter den Koalitionsfraktionen, hieß es im Ausschuss.

Dem Vernehmen nach ist der Streit über die Vertraulichkeit von Erstattungsbeträgen für neue Arzneimittel der Grund für die Verschiebung.

Die Unionsfraktionen wollen einen entsprechenden Passus an die AMG-Novelle anhängen, die FDP sträubt sich.

Die FDP habe "Angst, schon wieder in einen Mövenpick-Fettnapf zu treten", lästerte die Links-Abgeordnete Kathrin Vogler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »