Ärzte Zeitung, 24.05.2012

IQWiG: Nutzen von PET bei Ovarial-Ca ist nicht belegt

NEU-ISENBURG (eb). Mangels Studien gibt es derzeit keine Belege, dass Patientinnen mit Ovarialkarzinom von der PET alleine oder in Kombination mit einer CT einen Nutzen haben. Was die diagnostische Güte betrifft, lassen sich Rezidive in bestimmten Fällen mit PET oder PET/CT früher und genauer erkennen als mit konventionellen bildgebenden Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des IQWiG.

Wie das Institut mitteilt, hat es in der Fachliteratur nach Studien gesucht, in denen Auswirkungen der Diagnostik mittels PET oder PET/CT auf gesundheitliche Aspekte untersucht wurden, die für Patientinnen unmittelbar relevant sind.

So könnten die Untersuchungsergebnisse dazu beitragen, dass Patientinnen bessere Überlebenschancen haben, dass ihnen unnötige Ops oder weitere diagnostische Eingriffe erspart bleiben, oder dass sich ihre Lebensqualität verbessert.

Allerdings sei die Suche nach solchen Studien erfolglos geblieben, so dass die Frage nach dem patientenrelevanten Nutzen der PET oder PET/CT unbeantwortet bleiben musste.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.05.2012, 15:35:02]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Kleiner "Tractatus logico-philosophicus"
R e i n diagnostische Maßnahmen, wie in diesem Beispiel PET oder PET/CT-Untersuchungen beim i. d. R. peritoneal, lymphogen und hämatogen metastasierenden Ovarialkarzinom stehen in direktem Bezug zu "Grading" und "Staging" der Erkrankung.

Sie können als Diagnostikum für die Mortalität, Morbidität und Lebensqualität der Patientinnen n i c h t unmittelbar relevant sein. Es nimmt deshalb nicht Wunder, dass das IQWiG keine Studien finden konnte, nach der reine Untersuchungsverfahren den Patientinnen t h e r a p e u t i s c h weniger OP' s und diagnostische Eingriffe oder bessere Überlebenschancen und Lebensqualität böten.

Röntgen-Thorax in 2 Ebenen heilt auch keine Pneumonie, Pleuritis oder Pneumothorax, sondern eine rationale, Ursachen und Auslöser reflektierende adäquate Therapie.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »