Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Moderate Entwicklung der Arzneiausgaben

Mit 3,5 Prozent sind die Ausgaben für Arzneimittel in den ersten vier Monaten dieses Jahres moderat gewachsen.

zur Großdarstellung klicken

FRANKFURT (HL). Knapp 2,5 Milliarden Euro haben die gesetzlichen Krankenkassen im April 2012 für Arzneimittel, Impfstoffe und Testdiagnostika ausgegeben.

Dies sind 2,8 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die verkaufte Menge in Packungen nahm mit 0,8 Prozent auf 56 Millionen Packungen nur geringfügig zu.

Ohne Berücksichtigung der Impfstoffe betrugen das Umsatzwachstum 2,7 Prozent und der Mengenzuwachs 0,7 Prozent. Die Veränderungen entsprechen in etwa denen des Vormonats.

Im ersten Jahresdrittel ergibt sich daraus ein Ausgabenvolumen von etwa zehn Milliarden Euro.

Dabei sind die gesetzlichen Rabatte der Hersteller, des Großhandels und der Apotheken berücksichtigt, nicht jedoch die Einsparungen, die die Krankenkassen aufgrund der kassenindividuellen Rabattverträge mit Herstellern erzielen.

1,4 Milliarden Euro Rabatte

Die Ausgaben der Kassen für Arzneimittel stiegen damit um 3,6 Prozent, die verkaufte Menge nahm um ein Prozent auf 231 Millionen Packungen zu.

Insgesamt hält der Trend zu größeren Packungen an. So wurden 5,3 Prozent mehr N3-Packungen verordnet, während die N2-Größe um 2,2 Prozent und die N1-Größe um 3,5 Prozent rückläufig waren.

Nach Analysen von IMS Health betrifft diese Entwicklung vor allem die Segmente "Patentfreie Rabattvertragspräparate" und "Patentgeschützte Medikamente".

Bei Rabattarzneien wirkt sich die Packungsgrößen-Änderungsverordnung aus, die die Substitution von Packungen in einer bestimmten Bandbreite ermöglicht. Zuvor konnten nur größenidentische Packungen ausgetauscht werden.

Bei den patentgeschützten Arzneimitteln etablieren sich sukzessive neuere Therapien, wobei kleine gegen große Packungen ausgetauscht werden.

Durch die gesetzlichen Rabatte der Hersteller, der Apotheken und des Großhandels sparten die Kassen binnen vier Monaten 1,4 Milliarden Euro.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
IMS Health (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »