Ärzte Zeitung, 04.07.2012

EU-Parlament votiert für Generikahandel

BERLIN (af). Die Entscheidung des Europäischen Parlaments, das Handelsabkommen zur Bekämpfung der Markenpiraterie (ACTA) abzulehnen, hat bei der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Erleichterung ausgelöst.

Dennoch sieht Philipp Frisch von der MSF-Medikamentenkampagne keinen Grund zur Entwarnung. Der Handel mit bezahlbaren Medikamenten dürfe auch künftig nicht eingeschränkt werden.

MSF behandele zum Beispiel mehr als 80 Prozent seiner HIV-Patienten mit Generika aus indischer Produktion. Abkommen wie ACTA drohten aber, Generika wie illegale Fälschungen zu behandeln.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7685)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (472)
Krankheiten
AIDS (3441)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »