Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Verhandlungen

Apotheker rufen die Schiedsstelle

BERLIN. Nach der zweiten Verhandlungsrunde über die Anpassung des Abschlags, den die Apotheker den gesetzlichen Krankenkassen gewähren müssen, hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) die Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband abgebrochen. Nun will er die Schiedsstelle anrufen.

Anlass für die verfahrene Situation sind unterschiedliche Ansichten über die Verhandlungsgrundlage. Während der GKV-Spitzenverband die zuletzt gültige Abschlagshöhe von 2,05 Euro pro Packung reklamiert, wollen die Apotheker von 1,75 Euro ausgehen, dem Betrag, der vor dem AMNOG galt.

Zur Erklärung: Da die Bundesregierung erst kürzlich das Packungshonorar um 0,25 Euro erhöht hatte, rechnen Beobachter nicht damit, dass es noch viel Spielraum für eine Senkung des Abschlags gibt.

Daher würde der Ausgangswert 1,75 Euro bereits eine Absenkung des Abschlags de facto bedeuten. Der DAV kündigte Protestaktionen an. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7079)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »