Ärzte Zeitung, 18.11.2012

Verhandlungen

Apotheker rufen die Schiedsstelle

BERLIN. Nach der zweiten Verhandlungsrunde über die Anpassung des Abschlags, den die Apotheker den gesetzlichen Krankenkassen gewähren müssen, hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) die Gespräche mit dem GKV-Spitzenverband abgebrochen. Nun will er die Schiedsstelle anrufen.

Anlass für die verfahrene Situation sind unterschiedliche Ansichten über die Verhandlungsgrundlage. Während der GKV-Spitzenverband die zuletzt gültige Abschlagshöhe von 2,05 Euro pro Packung reklamiert, wollen die Apotheker von 1,75 Euro ausgehen, dem Betrag, der vor dem AMNOG galt.

Zur Erklärung: Da die Bundesregierung erst kürzlich das Packungshonorar um 0,25 Euro erhöht hatte, rechnen Beobachter nicht damit, dass es noch viel Spielraum für eine Senkung des Abschlags gibt.

Daher würde der Ausgangswert 1,75 Euro bereits eine Absenkung des Abschlags de facto bedeuten. Der DAV kündigte Protestaktionen an. (cw)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7254)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »