Ärzte Zeitung online, 07.10.2013

Arzneimittelausgaben

Keine Dynamik im Pharmamarkt

Auch wenn zum Jahreswechsel der erhöhte Zwangsrabatt und das Preismoratorium fallen - jenseits des Einmal-Effekts bleibt der Arzneimittelmarkt ohne jegliche Dynamik.

Von Helmut Laschet

Keine Dynamik im Pharmamarkt

Preisentwicklung bei Medikamenten: Wie geht‘s unter der künftigen Regierung weiter?

© Ostromec / fotolia.com

Traditionell im Oktober muss der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt seine Prognose für die Einnahmen- und Ausgabenentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung abgeben.

Auf der Basis dieser Daten werden dann die Zuweisungen an die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds entsprechend dem morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich für 2014 festgelegt.

In diesem Jahr steht der Schätzerkreis vor einer Besonderheit: Nach geltendem Recht läuft der zum 1. August 2010 von sechs auf 16 Prozent erhöhte Rabatt für Arzneimittel ohne Festbetrag zum Jahreswechsel aus und fällt automatisch auf sechs Prozent zurück.

Was das genau für die Kassen bedeutet, und weitere Hintergründe zum politischen Kuriosum, lesen Sie exklusiv in der App...

 

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »