Ärzte Zeitung online, 12.11.2013

Bundesamt

Etwas weniger Antibiotika in Tiermast

Die Verwendung soll begrenzt werden, um die Wirksamkeit der Antiinfektiva beim Menschen nicht zu gefährden.

BERLIN. Für die Tierhaltung in Deutschland sind im vergangenen Jahr etwas weniger Antibiotika verteilt worden.

Die Menge ging im Vergleich zu 2011 um 87 Tonnen auf 1619 Tonnen zurück, wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Montag in Berlin mitteilte.

Bei der Wirkstoffklasse der Fluorchinolone, deren Einsatz in Ställen kritisch gesehen wird, wurde aber eine Zunahme um zwei auf zehn Tonnen registriert. Hintergrund ist, dass diese Stoffe auch bei Menschen als Reserve-Antibiotika für schwere Infektionen verwendet werden.

Ein Großteil der Antibiotika wurde den amtlichen Angaben zufolge weiterhin an Tierärzte in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen abgegeben.

Allein in den Postleitzahlbereich 49, der Kreise beider Nachbarländer vereint, gingen mehr als 500 Tonnen. Dort gibt es viele große Tiermastanlagen.

Massenhafter Antibiotika-Einsatz in der Tiermast wird seit Jahren kritisiert. Die Verwendung soll sinken, um die Gefahr zu verringern, dass Antibiotika bei kranken Menschen nicht mehr wirken.

Ein Gesetzespaket, das Anfang 2014 in Kraft tritt, soll die Verwendung in der Tierhaltung eindämmen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[12.11.2013, 15:19:12]
Dr. Horst Grünwoldt 
Antibiotika
Zunächst ist es eine gute Nachricht, daß der Verbrauch von verschiedenen Antibiotika in der Tierhaltung im Zeitraum von 2011 auf 2012 abgenommen hat.
Ob es tatsächlich noch einen "massenhaften Einsatz" in der Tiermast gibt, muß bezweifelt werden, nachdem der schon seit vielen Jahren arznei- und futtermittelrechtlich verboten ist.
Bekanntlich werden bestimmte Antibiotika notgedrungen nach Operationen im Stallbereich prophylaktisch gegen spätere Wundinfektionen eingesetzt. Das sind in der Regel keine Humanpräparate. Ansonsten kommen neben Impfstoffen vor allem bei Jungtier-Erkrankungen (Atemwegs- und Durchfall-Symptomatiken) Veterinär-Anti-Infektiva zur Behandlung.

Wenn allerdings das BVL in Berlin eine Zunahme der Wirkstoffklasse der Fluorchinolone im Nutztier-Bereich festgestallt hat, dann dürfte das höchst bedenklich sein. Schließlich handelt es sich dabei um sog. Reserve-Präparate, die nur ausnahmsweise in unklaren und schweren Infektions-Fällen zum therapeutischen Einsatz kommen sollen, und zwar selbst in der Human-Medizin nur kurzzeitig bis zur Bestimmung des spezifischen Infektions-Erregers.
Nachdem ich als Tierarzt selbst z.Z. wegen einer akuten Harnwegsinfektion mit Ciprofloxacin aus dieser Wirkstoffgruppe initial behandelt werde, und sogar zehn Tage später an der positiven Wirkung dieses "Breitspektrum-Antibiotikums" zweifeln muß, wird unverzüglich die bakterielle Erreger- Bestimmung und der Resistenz-Test fällig.
Gerade auch, weil mir der Beipackzettel zu o.g. Pharmazeutikum geradezu ein "Wundermittel" verspricht, das für praktisch jeden infizierten Organbereich -ohne spez. Erregerbenennung- von "oben bis unten" anti-infektive Wirksamkeit verkündet!
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie), Rostock
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »