Ärzte Zeitung, 31.01.2014
 

Daten für 2013

Anteil der Generika mit Rabatt nimmt ab

FRANKFURT/MAIN. Der Anteil der Generika, für die in der GKV ein Rabattvertrag besteht, ist im vergangenen Jahr auf 59 Prozent gesunken. Im Jahr 2012 waren noch 64 Prozent dieser Medikamente rabattgeregelt. Darauf hat das Beratungsunternehmen IMS Health hingewiesen.

Grund sei unter anderem gewesen, dass im April 2013 viele Portfolioverträge von Kassen ausgelaufen sind. Dadurch fielen vor allem umsatzschwächere Wirkstoffe aus Rabattverträgen heraus.

Dagegen habe der Rabattanteil bei etlichen umsatzstarken Substanzen deutlich zugelegt. IMS Health bezifferte die Einsparungen aus Rabattverträgen für die Krankenkassen für das Gesamtjahr 2013 auf mehr als 2,5 Milliarden Euro. (fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7204)
Organisationen
IMS Health (344)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »