Ärzte Zeitung online, 18.06.2014

KV Sachsen

Rabattverträge für Impfstoffe verletzen Therapiehoheit!

Rabattverträge für Impfstoffe sind der KV Sachsen ein Dorn im Auge. Sie sollen abgeschafft werden, fordert Vorstands-Vize Dr. Vogel - und ergreift eine erste Maßnahme.

DRESDEN. Die KV Sachsen (KVS) hat die Gesundheitsministerkonferenz der Länder aufgefordert, sich dafür einzusetzen, dass die Rabattverträge von Impfstoffen abgeschafft werden. Um ihren Appell zu unterstreichen, hat die KVS einen Brief an Staatsministerin Christine Clauß (CDU) geschickt, wie es in einer Mitteilung heißt.

"Den Vertragsärzten über Rabattverträge vorzuschreiben, welche Impfstoffe zum Einsatz kommen dürfen, stellt einen unzulässigen Eingriff in die Therapiehoheit der Vertragsärzte dar", kritisiert Dr. Claus Vogel, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KV Sachsen.

Zudem bestünde die Gefahr von Lieferengpässen, wie sie in der Vergangenheit bereits aufgetreten sind. Das habe zur Folge, dass Impfwillige weggeschickt werden müssen, was unnötigem Ärger in den Praxen hervorrufe. "Das führt zu einer sinkenden Durchimpfungsrate und steigert die Gefahr eines pandemischen Ausbruchs bestimmter Infektionskrankheiten", warnt Vogel.

Die KVS fordert, die Rabattverträge für Impfstoffe abzuschaffen. Mit dieser Haltung ist sie nicht allein: Auf dem 117. Deutschen Ärztetag in Düsseldorf hatte die deutsche Ärzteschaft deutlich gemacht, dass sie die Ausschreibung von Impfstoffen ablehnt. (ths)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »