Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

"Pille danach"

Koalition vertagt Beratung erneut

BERLIN. Die Koalitionsfraktionen haben auch am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags keine Abstimmung über die "Pille danach" zugelassen. Seit Wochen bringen Grüne und Linksfraktion zu jeder Sitzung Anträge ein, in denen die Entlassung des Wirkstoffs Levonorgestrel (LNG) aus der Rezeptpflicht gefordert wird.

Jedes Mal hat die SPD-Fraktion weiteren Beratungsbedarf angemeldet und eine Abstimmung der Oppositionsanträge verhindert. Vergangene Woche hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei der "Pille danach" einen Kurswechsel angekündigt.

Vorausgegangen war diesem Schritt die Empfehlung der EU-Arzneiagentur EMA, den Wirkstoff Ulipristal (ellaOne®) verschreibungsfrei zu stellen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »