Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung App, 04.12.2014

"Pille danach"

Koalition vertagt Beratung erneut

BERLIN. Die Koalitionsfraktionen haben auch am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Bundestags keine Abstimmung über die "Pille danach" zugelassen. Seit Wochen bringen Grüne und Linksfraktion zu jeder Sitzung Anträge ein, in denen die Entlassung des Wirkstoffs Levonorgestrel (LNG) aus der Rezeptpflicht gefordert wird.

Jedes Mal hat die SPD-Fraktion weiteren Beratungsbedarf angemeldet und eine Abstimmung der Oppositionsanträge verhindert. Vergangene Woche hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bei der "Pille danach" einen Kurswechsel angekündigt.

Vorausgegangen war diesem Schritt die Empfehlung der EU-Arzneiagentur EMA, den Wirkstoff Ulipristal (ellaOne®) verschreibungsfrei zu stellen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »