Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Für Frauen bis 20

"Pille danach" auf Kassenkosten

BERLIN. Der Bundesrat hat ein Publikumswerbeverbot für die "Pille danach" erlassen. Im Heilmittelwerbegesetz wurde in Paragraf 10 Absatz 2 ein entsprechender Passus eingefügt.

Zugleich stimmte die Länderkammer einer Änderung des Sozialgesetzbuchs V zu. In Paragraf 24a Absatz 2 ist nun geregelt, dass bei Frauen bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres die GKV die Kosten für die "Pille danach" übernimmt. Bisher galt diese Bestimmung nur für empfängnisverhütende Mittel, die verschreibungspflichtig sind.

Am 14. März war die geänderte Arzneimittel-Verschreibungsverordnung in Kraft getreten, durch die der Wirkstoff Levonorgestrel aus der Verschreibungspflicht entlassen wurde.

Bereits seit Anfang Januar galt das Gleiche für den Wirkstoff Ulipristalacetat. Angedockt wurden die Regelungen zur "Pille danach" an das 5. SGB IV-Änderungsgesetz, das voraussichtlich in rund zwei Wochen in Kraft treten soll. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »