Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 31.03.2015

Für Frauen bis 20

"Pille danach" auf Kassenkosten

BERLIN. Der Bundesrat hat ein Publikumswerbeverbot für die "Pille danach" erlassen. Im Heilmittelwerbegesetz wurde in Paragraf 10 Absatz 2 ein entsprechender Passus eingefügt.

Zugleich stimmte die Länderkammer einer Änderung des Sozialgesetzbuchs V zu. In Paragraf 24a Absatz 2 ist nun geregelt, dass bei Frauen bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres die GKV die Kosten für die "Pille danach" übernimmt. Bisher galt diese Bestimmung nur für empfängnisverhütende Mittel, die verschreibungspflichtig sind.

Am 14. März war die geänderte Arzneimittel-Verschreibungsverordnung in Kraft getreten, durch die der Wirkstoff Levonorgestrel aus der Verschreibungspflicht entlassen wurde.

Bereits seit Anfang Januar galt das Gleiche für den Wirkstoff Ulipristalacetat. Angedockt wurden die Regelungen zur "Pille danach" an das 5. SGB IV-Änderungsgesetz, das voraussichtlich in rund zwei Wochen in Kraft treten soll. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »