Ärzte Zeitung, 28.04.2016

Rabattverträge

Drei Anbieter sollten ins Boot

BERLIN. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) fordert, sich bei Arzneimittel-Rabattverträgen von Exklusivverträgen zu verabschieden.

Krankenkassen sollten bei jedem Wirkstoff mit mindestens drei Herstellern Verträge schließen, um Lieferengpässe für Apotheken und Patienten auszuschließen, forderte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker beim Wirtschaftsforum seines Verbands am Mittwoch in Berlin.

Becker mahnte ein Mehrpartnermodell bei Rabattverträgen an. Dann müsse der Apotheker entscheiden dürfen, welches rabattierte Präparat abgegeben wird.

Die "Grundidee" der Rabattverträge aber werde von Apothekern unterstützt, sagte Becker. Begrüßt wurde vom DAV die Einigung des Pharma-Dialogs in dieser Frage. Danach soll erfolgreichen Bietern sechs Monate Zeit zur Umsetzung des Rabattvertrags gegeben werden.

Skepsis gegenüber Rabattverträgen haben zuletzt auch Gesundheitspolitiker von Union und SPD geäußert. Sie forderten in einem eigenen Papier zum Pharma-Dialog, die Ausschreibung von Impfstoffen zu stoppen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »