Ärzte Zeitung online, 27.02.2017

Arzneimittel-Engpässe

Ärzte fordern Register und Sanktionen

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat zur Sicherstellung der Versorgung mit lebenswichtigen Arzneimitteln wie Antibiotika und Krebstherapeutika ein verpflichtendes Register über Lieferengpässe und Sanktionen bei Nichtmeldung gefordert.

Es reiche nicht aus, dass Arzneimittelhersteller Lieferengpässe lediglich auf freiwilliger Basis melden, denn das spiegele nur einen Bruchteil der tatsächlichen Lieferengpässe wider, sagte Dr. Susanne Johna, Vorstandsmitglied der BÄK, am Freitag. Auch bereits drohende Versorgungsengpässe müssten gemeldet werden.

Für solche lebensnotwendigen Arzneimittel müssten faire Preise gezahlt werden. Rabattverträge dürften das Preisniveau nicht so weit drücken, dass die Produktion in Europa nicht mehr möglich sei und sich auf Indien oder China konzentriere.

Jüngst hatte der Branchenverband Pro Generika wie in der "Ärzte Zeitung" berichtet Studien zu Ursachen der Lieferengpässe vorgelegt. Danach sind bei bereits 23 generischen Wirkstoffen Angebotsmonopole entstanden. In Europa und auch den USA sind danach keine Produktionskapazitäten mehr vorhanden, um den Versorgungsbedarf zu sichern.

Die Konzentration auf weltweit wenige Hersteller hat die Versorgung störanfällig gemacht: bei Produktionsausfällen, Qualitätsproblemen, aber auch unerwartet steigender Nachfrage.

Prekär ist auch die Versorgung bei Antibiotika. Seit langem mangelt es an Neuentwicklungen, so die Unternehmensberatung Boston Consulting in einem Gutachten für das Bundesgesundheitsministerium. Die Berater empfehlen dringend koordinierte internationale Zusammenarbeit, Forschungsinvestitionen und Anreize für die forschende Industrie. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »