Ärzte Zeitung online, 10.04.2017

Neuer EMA-Standort

Auch Saarland wirft Hut in den Ring

SAARBRÜCKEN. Mehrere Bundesländer machen sich Hoffnung, durch Ansiedlung der Europäischen Arzneimittelagentur EMA vom Brexit profitieren zu können. Nun hat auch das Saarland seinen Hut in den Ring geworfen.

Die Agentur hat ihren Sitz in London, muss aber wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU in ein anderes Mitgliedsland umziehen. Es gibt bereits mehrere Bewerber. Für den Fall, dass Deutschland den Zuschlag erhalten sollte, haben auch Berlin, Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen Interesse angemeldet. Wie die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann nun in einem Landtagsausschuss mitteilte, haben Mitarbeiter ihres Hauses bereits mehrere Gespräche mit dem Bundesministerium für Gesundheit geführt und für das Saarland geworben.

Bereits unmittelbar nach der Brexit-Abstimmung hatten der saarländische Europa-Abgeordnete Jo Leinen und die Europa-Union Saar ihr Bundesland als EMA-Standort ins Spiel gebracht. Die wichtigsten Argumente sind die zentrale Lage des Saarlands in Europa, die Nähe zu den EU-Behörden in Brüssel, Luxemburg und Straßburg sowie die unterdurchschnittliche Präsenz von Bundesbehörden. Die EMA hat rund 900 Beschäftigte und etwa 320 Millionen Euro Jahresbudget. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »