Ärzte Zeitung online, 15.09.2017

Bundesausschuss

Hecken bescheinigt GBA guten Job bei Festbeträgen

BERLIN. Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Professor Josef Hecken, sieht die Bildung von Festbetragsgruppen als Erfolg. Die Kassen würden aktuell 7,8 Milliarden Euro jährlich durch Festbeträge sparen. Der Verordnungsanteil von Festbetrags-Medikamenten liege bei rund 80 Prozent.

Zurzeit würden im GBA in 15 Verfahren Festbetragsgruppen beraten, darunter auch eine Gruppe unter Einbeziehung eines Biosimilars. 21 solcher Verfahren seien im Vorjahr abgeschlossen worden, so Hecken. Der Ausschuss achte regelhaft darauf, dass Therapiemöglichkeiten für Patienten nicht eingeschränkt werden und notwendige Versorgungsalternativen zur Verfügung stehen. Bedenken der Hersteller hätten sich "regelmäßig als haltlos" erwiesen.

Das Beratungsunternehmen Quintiles IMS hat auf die Kehrseite dieser Entwicklung verwiesen. Da einige Hersteller die Preise ihrer Produkte nicht mehr auf Festbetragsniveau senkten, müssten Versicherte häufiger aufzahlen, um den Differenzbetrag zwischen Festbetrag und Endpreis zu bezahlen. Im ersten Halbjahr 2017 machten die Aufzahlungen 73 Millionen Euro aus. so Quintiles IMS.

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) indes beklagt, es fehle dem GKV-Spitzenverband bei der Senkung von Festbeträgen an "Augenmaß". Bei "Schnäppchenpreisen" von weniger als einem Euro pro Monatspackung sei "noch nicht einmal die Lagerhaltung abbildbar", so dass "Lieferengpässe und Marktaustritte programmiert" seien.(fst)

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (9064)
Organisationen
BPI (383)
Personen
Josef Hecken (468)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »