Ärzte Zeitung online, 16.01.2018

Kostenübernahme

Cannabis: Kassen geben öfter ihr Placet

BERLIN. Die Genehmigungsquote der Kassen für Anträge auf Kostenerstattung von Cannabis ist im Verlauf des Vorjahres gestiegen. Die Bundesregierung berichtet unter Verweis auf einen Bericht des GKV-Spitzenverbands im September von einer Quote von 57 Prozent.

und 43 Prozent der bis dato gestellten 12.000 Anträge seien abgelehnt worden, heißt es in der Antwort auf eine Frage der SPD-Abgeordneten Sabine Dittmar. Neuere Zahlen, die bei der AOK, Barmer und Techniker erhoben wurden, weisen auf eine Genehmigungsquote von bis zu 64 Prozent hin.

Zum Streit führt offenbar häufig die Befristung der Kostenübernahme. Das Sozialgericht Hildesheim hat Ende November einem gegen seine Kasse klagenden Versicherten Recht gegeben (Az. S32 KR 4041/17 ER). (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »