Ärzte Zeitung online, 23.04.2019

E-Rezept

DocMorris wittert Millionengeschäft

FRAUENFELD (THURGAU). DocMorris will stationären Apotheken nach der Einführung von E-Rezepten noch mehr Geschäft abjagen. Von heute 1,3 Prozent aller verschreibungspflichtigen Medikamente könnte der Anteil im Versandhandel schnell auf 10 Prozent steigen, sagte der Chef der Schweizer DocMorris-Mutter Zur Rose, Walter Oberhänsli, der Nachrichtenagentur dpa.

Mit dem geplanten Arzneigesetz GSAV will Gesundheitsminister Jens Spahn die E-Rezepte noch 2020 flächendeckend einführen. Oberhänsli rechnet damit, dass das Gesetz im Sommer verabschiedet wird.

DocMorris fordert, dass das E-Rezept nicht auf der eGK gespeichert wird, sondern „mit einem Klick“ an Versandapotheken übermittelt werden kann. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

17:07 Die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Kliniken sind beendet, eine Einigung ist erzielt. Der Marburger Bund konnte viele Kernforderungen durchsetzen. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »