Ärzte Zeitung, 10.09.2014

"House of Pharma"

AMNOG gibt Innovationen keinen Schub

Selbst positive Nutzenbewertungen für Innovationen geben Ärzten keine Sicherheit - sie verordnen meist zurückhaltend.

FRANKFURT. In nur vier von insgesamt 88 abgeschlossenen Nutzenbewertungsverfahren sind Arzneien mit neuen Wirkstoffen als Praxisbesonderheit anerkannt worden.

Von der Sollbestimmung im AMNOG, mit der Festlegung eines Erstattungsbetrages die Ärzte auch vor Regressen wegen der Verordnung eines innovativen Arzneimittels zu schützen, werde zu wenig Gebrauch gemacht, kritisierte Dr. Markus Frick vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) am Dienstag bei der Tagung "House of Pharma" in Frankfurt.

Notwendig sei eine Klarstellung des Gesetzgebers, forderte er: Aus der Soll- müsse eine Muss-Bestimmung werden.

Kontraproduktiv seien auch an Ärzte gerichtete Informationen von KVen, die vor dem Einsatz von Arzneimitteln ohne Zusatznutzen warnen. Dies sei deshalb nicht berechtigt, weil mit der Vereinbarung oder Festlegung eines Erstattungsbetrages das Kriterium der Wirtschaftlichkeit erfüllt werde. Trotz zweimaliger Korrekturen am AMNOG bleibt die Konstruktion der Nutzenbewertung aus Industriesicht problematisch.

Die mit der Gesetzesänderung von August 2013 geschaffene Flexibilisierung bei der Wahl der Vergleichstherapie und der Entkoppelung von Nutzenbewertung und Festlegung des Erstattungsbetrages sei unwirksam geblieben. Tatsächlich würden immer noch Generika als zweckmäßige Vergleichstherapie bevorzugt, mit der Folge, dass deren Jahrestherapiekosten den Maßstab für den Erstattungsbetrag bildeten.

Eine Verschärfung sei mit der Anfang dieses Jahres beschlossenen Änderung der Preislogik eingetreten. Danach bildet nicht mehr der offizielle vom Hersteller gesetzte Preis die Basis für die Aufschläge von Apotheken und Großhandel, sondern der Erstattungsbetrag. Dieser werde damit zum offiziellen Preis. Da aber die deutschen Erstattungsbeträge am unteren Ende der europäischen Referenzländer einschließlich Griechenlands liegen, werde eine internationale Preissenkungsspirale in Gang gesetzt.

Nach wie vor ungelöst sei die Governance-Problematik: Sie resultiert daraus, dass die Entscheider im GBA zugleich auch Vertreter ihrer eigenen Interessen seien. Notwendig sei eine stärkere Einbeziehung von Fachgesellschaften. (HL)

Topics
Schlagworte
Nutzenbewertung (385)
Organisationen
VFA (333)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »