Ärzte Zeitung, 20.06.2016

Bundesausschuss

Beträchtlicher Zusatznutzen für Entresto®

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat am Donnerstag der Arzneimittelkombination Sacubitril/Valsartan (Entresto®) von Novartis einen Zusatznutzen zugesprochen. Für Patienten mit einer symptomatischen chronischen Herzinsuffizienz, die nicht gleichzeitig unter Diabetes leiden, sah der GBA einen Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen, für die kleinere Gruppe der Patienten, die zugleich Diabetiker sind, wurde ein Anhaltspunkt für einen geringen Zusatznutzen anerkannt. Auf der Basis des GBA-Beschlusses werden der Hersteller und der GKV-Spitzenverband nun Verhandlungen über einen Erstattungsbetrag führen.

Entresto® ist seit November 2015 zugelassen. "In der PARADIGM-HF-Studie und im Behandlungsalltag hat Entresto® eindrucksvoll seine Überlegenheit im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie mit ACE-Hemmern bewiesen", sagte Professor Lothar Färber, Medizinischer Direktor von Novartis in Reaktion auf die GBA-Entscheidung. "Diese größte jemals durchgeführte klinische Studie zur Herzinsuffizienz mit 8442 Teilnehmern zeigt die statistisch hochgradige und klinisch bedeutsame Überlegenheit von Entresto® im Vergleich zu Enalapril." (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »