Ärzte Zeitung online, 21.11.2014

ASV

KBV gibt Abrechnungstipps zu Krebserkrankungen

Bei Krebspatienten mit schweren Verlaufsformen, die ambulant spezialfachärztlich behandelt werden, müssen Ärzte Besonderheiten bei der Abrechnung beachten. Die KBV hat dazu praktische Hinweise erstellt.

BERLIN. Bei der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) müssen Ärzte darauf achten, schwere Verlaufsformen von Krebserkrankungen für die Abrechnung besonders zu dokumentieren. Darauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin.

Bei der Abrechnung von ASV-Leistungen müssen Ärzte zusätzlich den TNM-Status angeben, wenn es sich um Tumore handelt, die nur "im Einzelfall schwere Verlaufsformen" aufweisen. Die KBV nennt als Beispiel Kolonkarzinome.

Basis dafür ist die internationale Klassifikation von Tumorstadien (UICC): T steht für die Tumorgröße, N für den Lymphknotenbefall und M für die Fernmetastasen.

Hingegen reicht die Angabe des ICD-10-GM-Kodes bei Tumoren aus, die "im Regelfall" schwer verlaufen, etwa Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Für die Übermittlung des TNM-Status haben KBV und Krankenkassen Vorgaben zum TNM-Schlüssel erarbeitet. Sie sind auf der Webseite der KBV zu finden.

Ebenso stellt die Körperschaft dort eine Liste mit allen Leistungen bereit, die für die ASV-Behandlung von gastrointestinalen Tumoren abgerechnet werden können (sogenannter ASV-Appendix). Die Excel-Liste kann auch nach fachgruppenspezifischen Behandlungen sortiert werden. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »