Ärzte Zeitung online, 21.11.2014
 

ASV

KBV gibt Abrechnungstipps zu Krebserkrankungen

Bei Krebspatienten mit schweren Verlaufsformen, die ambulant spezialfachärztlich behandelt werden, müssen Ärzte Besonderheiten bei der Abrechnung beachten. Die KBV hat dazu praktische Hinweise erstellt.

BERLIN. Bei der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) müssen Ärzte darauf achten, schwere Verlaufsformen von Krebserkrankungen für die Abrechnung besonders zu dokumentieren. Darauf weist die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hin.

Bei der Abrechnung von ASV-Leistungen müssen Ärzte zusätzlich den TNM-Status angeben, wenn es sich um Tumore handelt, die nur "im Einzelfall schwere Verlaufsformen" aufweisen. Die KBV nennt als Beispiel Kolonkarzinome.

Basis dafür ist die internationale Klassifikation von Tumorstadien (UICC): T steht für die Tumorgröße, N für den Lymphknotenbefall und M für die Fernmetastasen.

Hingegen reicht die Angabe des ICD-10-GM-Kodes bei Tumoren aus, die "im Regelfall" schwer verlaufen, etwa Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Für die Übermittlung des TNM-Status haben KBV und Krankenkassen Vorgaben zum TNM-Schlüssel erarbeitet. Sie sind auf der Webseite der KBV zu finden.

Ebenso stellt die Körperschaft dort eine Liste mit allen Leistungen bereit, die für die ASV-Behandlung von gastrointestinalen Tumoren abgerechnet werden können (sogenannter ASV-Appendix). Die Excel-Liste kann auch nach fachgruppenspezifischen Behandlungen sortiert werden. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »