Ärzte Zeitung online, 13.09.2018

Versorgungsformen

Reformkur für die ASV

Kommentar von Helmut Laschet

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Seit mehr als sechs Jahren steht die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) im Gesetz, seit vier Jahren wird sie sukzessive realisiert. Mit 5800 teilnehmenden Ärzten ist das keine quantité négligeable. Zeit für eine Zwischenbilanz. Unter Versorgungsaspekten fällt sie positiv aus. Aber es bleiben Schwächen, die eine Novellierung der Rahmenbedingungen erfordern.

Punkt 1: die mangelhafte IT-Infrastruktur in Medizin und Gesundheitsverwaltung. Das gilt für das Antragsverfahren der ASV bei den Erweiterten Landesausschüssen (ELA) ebenso wie für den praktischen Informationsaustausch der ASVTeammitglieder. Dass derzeit nur 35 Prozent der ASV-Teams in einer gemeinsamen IT-Infrastruktur arbeiten, zeigt den kläglichen Zustand der Digitalisierung in Deutschland.

Punkt 2: die Arbeit der ELA. Die Heterogenität der Interpretation von Rechtsvorschriften des Gesetzgebers und des Bundesausschusses kann man fatalistisch als Folge des Föderalismus hinnehmen – oder eben auch nicht. Hier bedarf es einer stärkeren Koordinierung unter Federführung von Bundesinstitutionen. Denn ASV-Teams arbeiten nicht selten grenzüberschreitend.

Punkt 3: ländliche Versorgung. Gerade hier ist mehr Flexibilität erforderlich – und vor allem eine funktionierende IT-Infrastruktur.

Lesen Sie dazu auch:
Studie zur neuen Versorgungsform: Die ASV wächst, braucht aber eine Reformkur

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »