Ärzte Zeitung, 30.04.2015
 

Hessen

KV und Kassen einigen sich auf Bedarfsplan

FRANKFURT. KV und Kassen haben sich in Hessen auf einen aktualisierten Bedarfsplan geeinigt.

Nach der Änderung der Bedarfsplanung 2013 wurde für Hessen zunächst ein Plan für 18 Monate beschlossen. Die vergangenen eineinhalb Jahre seien für "konstruktive Gespräche und detaillierte Versorgungsanalysen genutzt" worden, schreibt die KV.

In der neuen Bedarfsplanung werden den Angaben zufolge Änderungen in fünf hausärztliche Planungsgebieten vorgenommen. Einige Kreise seien zu großräumig geplant gewesen.

Insgesamt steigt die Zahl der Bereiche auf 102, für die hausärztliche Versorgung gibt es 71. Der Landesausschuss hatte den Bedarfsplan bereits Mitte April beschlossen, wie erst jetzt mitgeteilt wurde. (bee)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »