Ärzte Zeitung, 09.07.2015

Kommentar zur Versorgung 2030

Wachsen und Schrumpfen

Von Florian Staeck

Eine Großstadt verschwindet binnen 15 Jahren - einfach so. Bis 2030 wird die Bevölkerungszahl in Nordrhein-Westfalen um 480.000 sinken. Das geht aus einer Studie der Bertelsmann-Stiftung hervor. Schlussfolgerungen erlauben die reinen Länderdaten aber nicht.

In Münster wird den Prognosen zu Folge die Bevölkerung um mehr als zehn Prozent wachsen, Städte im Kreis Lippe hingegen büßen bis zu einem Fünftel ihrer Bürger ein.

Deutschland zerfällt in Gewinner- und Verlierer-Regionen. Deshalb haben die Studienautoren auch alle Gemeinden ab 5000 Einwohner in den Blick genommen.

Der generelle Trend lautet: Städte wachsen, ländliche Regionen leeren sich.

Wer die pflegerische und ärztliche Versorgung von morgen planen muss, für den wird die Demografie immer mehr zur Leitwissenschaft.

Die nur noch historisch zu nennenden Zahlen, auf denen etwa die Bedarfsplanung fußt, müssen endlich auf eine aktuelle Grundlage gestellt werden.

Die drei Stadtstaaten werden bis 2030 um 480.000 Bewohner wachsen, zugleich steigt dort - wie anderswo auch -die Zahl der über 80-Jährigen dramatisch.

Die Versorgungsstrukturen dem Bevölkerungswandel anzupassen, wird eine Herkulesaufgabe sein. Wachsen und Schrumpfen sind dabei zwei Seiten einer Medaille.

Lesen Sie dazu auch:
Versorgung 2030: Deutschland altert, wächst und braucht mehr Ärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »