Ärzte Zeitung, 08.07.2016

Bedarfsplanung

Fachärzte wollen völligen Neustart

BERLIN. Ähnlich wie der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, fordert auch der Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa) eine grundlegende Neuorientierung bei der Bedarfsplanung. Anhaltspunkte dazu liefert das Positionspapier, dass die SpiFa-Mitgliederversammlung Anfang Juni verabschiedet hatte. Forderungen im Einzelnen:

Abschaffung der konventionellen Bedarfsplanung in der ambulanten Versorgung zugunsten der Niederlassungsfreiheit.

Gestuftes und arbeitsteiliges Versorgungssystem mit einer gemeinsamen Facharztschiene in der präventiven, ambulanten, stationären und rehabilitativen Versorgung mit einer Legaldefinition des fachärztlichen Versorgungsauftrags im SGB V.

Vollständig "permeabler Übergang an der Schnittstelle von der ambulanten zur stationären Versorgung". Durchgängige Qualitäts-, Zulassungs- und Vergütungssysteme müssten geschaffen werden, und zwar in weitaus bürokratieärmeren Strukturen als es beispielsweise die ambulante spezialfachärztliche Versorgung nach Paragraf 116b sei. Die ASV sei zwar ein richtiger, aber kein mutiger Schritt gewesen. Vor allem mit dem Belegarztsystem könnten sektorale Grenzen zu überwunden werden.

Die Behauptung, es existiere eine doppelte Facharztschiene, sei "Schnee aus dem letzten Jahrhundert, so SpiFa-Hauptgeschäftsführer Lars Lindemann. (HL)

Topics
Schlagworte
Bedarfsplanung (917)
Organisationen
ASV (207)
Personen
Josef Hecken (449)
Lars Lindemann (87)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »