Ärzte Zeitung, 06.06.2008

Kasse plädiert für weitere Kindervorsorgen

BERLIN (ras). Die Deutsche BKK begrüßt die geplante Einführung der Kindervorsorgeuntersuchung U7a für alle gesetzlich versicherten Kinder.

Zugleich fordert sie, auch die Zusatzuntersuchungen U10 und U11 allen Kindern zugänglich zu machen. Anfang 2008 hatten Deutsche BKK und KKH als erste Kassen die drei Untersuchungen in modernisierter Form in ihren Leistungskatalog aufgenommen.

Die von der Deutschen BKK und der KKH gemeinsam mit dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) angebotenen Untersuchungen seien an neue gesellschaftliche Bedingungen angepasst, teilt die Kasse mit. Erkrankungsbilder hätten sich verändert, neue Störungsbilder wie Allergien und Übergewicht seien hinzugekommen, Entwicklungsprobleme und psychosoziale Erkrankungen hätten zugenommen.

Wichtig sei auch, die primäre Prävention zu stärken, die derzeit bei fast allen Früherkennungsuntersuchungen zu kurz komme oder erst gar nicht enthalten sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »