Ärzte Zeitung, 23.06.2008

KOMMENTAR

Suche nach eigenen Fehlern zeigt Größe

Von Christian Beneker

Hut ab vor dem Mut, den Kollegen die eigenen Fehler zu präsentieren! Im Lehr- und Simulationszentrum für Anästhesiologie, Notfall- und Rettungsmedizin der Uni-Klinik Göttingen stellen Ärzte sich den Tücken der Kommunikation am OP-Tisch. An Patientensimulatoren demonstrieren sie, wie sie miteinander reden, wenn plötzlich eine Krise bei der Notfallversorgung ausbricht.

Wie immer stellt sich der Lernerfolg mit den Fehlern ein. Wo werden die wichtigen Fragen nicht gestellt und warum nicht? Wer hört wem warum nicht zu? Wer handelt nur aber spricht nicht und warum? Schön ist es gewiss nicht, die eigenen Fehler auf einem Video präsentiert zu bekommen. Deshalb moderiert auch ein Psychologe die Konfrontation mit den eigenen Pleiten. Die Teilnehmer indessen sind begeistert über den Lernerfolg, heißt es.

Dass das Göttinger Zentrum die Namen der Teilnehmer nicht nennt, stimmt allerdings nachdenklich. Denn diese offenbar noch immer notwendige Praxis zeigt: Wer einräumt, Fehler zu machen, verliert sein Gesicht. Wer sie verschweigt, hat wenigstens seine Ruhe. Hand auf´s Herz: Dass Ärzte keine Fehler machen, glaubt niemand. Dass sie ihre Fehler leugnen, davon hingegen sind viele überzeugt. Es ist Zeit, gegenzusteuern. Die Teilnehmer des Trainings sind über den Lernerfolg begeistert. Dass aber das große Schweigen vorbei ist, wenigstens im Training, dürfte sie geradezu beflügeln.

Lesen Sie dazu auch:
Kollegen schätzen Notfall-Simulation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »