Ärzte Zeitung, 02.07.2008

Hartmannbund fordert 400 Euro für PJler

NEU-ISENBURG (eb). Der Hartmannbund (HB) fordert für Medizinstudenten im Praktischen Jahr (PJ) eine Aufwandsentschädigung von 400 Euro pro Monat. Die Medizinstudenten im PJ seien für den geregelten Ablauf auf den Stationen unerlässlich, so der Verband.

"Ob Blutentnahmen, Patientenaufnahmen, intravenöse Medikamentenverabreichung, Verbandswechsel oder Dokumentationen, täglich erbringen PJler Leistungen, die die Stationsärzte massiv entlasten", schreibt der HB in einer Pressemitteilung. Leider seien aber bislang nur wenige Kliniken bereit, diese Arbeit durch Sach- oder Geldleistungen anzuerkennen.

Nur selten würden kostenlose Essen ausgegeben, Fahrtkostenzuschüsse oder gar eine Aufwandsentschädigung gezahlt; dabei könne dies dazu führen, junge Studenten frühzeitig an die Klinik zu binden. Um die Lage zu dokumentieren, hat der HB einen Fragebogen an alle Lehrkrankenhäuser versandt. Der Verband sammelt die Antworten und erstellt eine Übersicht über die Leistungen der einzelnen Häuser.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19254)
Organisationen
Hartmannbund (756)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »