Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Manche Leistungen bleiben außerhalb der Budgets

Wie die Honorarreform der Vertragsärzte funktioniert

BERLIN (HL). Auch nach der Honorarreform gilt: Die meisten Leistungen sind begrenzt. Aber davon gibt es wichtige Ausnahmen wie beispielsweise Prävention und Früherkennung.

Von vornherein klar war dies nicht. In den Verhandlungen wollten die Kassen alle ärztlichen Leistungen und Vergütung unter das morbiditätsbedingte Budget ziehen. Am Ende obsiegte die KBV. Präzise wurden dabei etliche Leistungen definiert, die nicht über die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung und somit mengenmäßig begrenzt vergütet werden.

Damit bleibt es dabei, dass Leistungen wie Prävention unbegrenzt in der Menge zu einem festen Punktwert bezahlt werden. Dieser Punktwert leitet sich aber aus dem Orientierungspunktwert von 3,5 Cent ab und ist in einer KV für alle Kassen und Leistungen einheitlich. Bislang wurde Prävention durchweg besser honoriert. Das wird näherungsweise durch eine Anpassung der Punktmengen im EBM erreicht.

Über diese und weitere Details der Ende vergangener Woche im Erweiterten Bewertungsausschuss gefassten Beschlüsse informiert Sie die "Ärzte Zeitung" in einer heute beginnenden Serie.

Lesen Sie dazu auch:
Etliche Leistungen bleiben ohne jedes Budget

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »