Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Kommentar

Manche Mühlen mahlen zu langsam

Von Angela Mißlbeck

Seit mehr als zehn Jahren diskutiert die verkammerte Ärzteschaft über die Weiterbildung der Allgemeinmediziner. Ebenfalls seit mehreren Jahren beteuern Ärztevertreter, man sei in der Diskussion über eine verbesserte Förderung der Weiterbildungsstellen für Allgemeinmediziner in Praxen.

Zugleich gibt es jedes Jahr weniger Hausärzte und auch immer weniger Mediziner, die Facharzt für Allgemeinmedizin werden wollen. Ob hier ein ursächlicher Zusammenhang besteht, ist nicht nachgewiesen. Verwunderlich wäre es jedoch nicht. Die Organisation der Facharzt-Weiterbildung mit ihren unterschiedlichen Stellen ist ohnehin eine Herausforderung. Das haben viele Ärztekammern erkannt und bieten nun Verbundweiterbildungen, mit denen dem Nachwuchs die Stellensuche erleichtert werden soll.

Doch solche Maßnahmen bleiben Kosmetik, solange grundsätzliche Dinge, wie die Gestaltung der Weiterbildung und die Finanzierung von Weiterbildungsstellen in den Praxen nicht geklärt sind. Dass die Mühlen der Selbstverwaltung so langsam mahlen, ist nicht im Interesse der Ärzte. Am Ende profitiert davon nur die Politik, denn sie hat wieder zwei Gründe mehr, der Selbstverwaltung Unfähigkeit vorzuwerfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18859)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »