Ärzte Zeitung, 20.10.2008

"Die CSU hat Wort gehalten"

Bayerns Hausärztechef lobt Regierung, Kritik von der KV

MÜNCHEN (sto). Der Chef des Bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dr. Wolfgang Hoppenthaller, hat die Verabschiedung der neuen Regeln für Hausarztverträge durch den Bundestag begrüßt. "Die CSU und die Bayerische Staatsregierung haben Wort gehalten", sagte Hoppenthaller.

Es habe sich gezeigt, was die Hausärzteschaft erreichen kann, wenn sie geschlossen auftritt. Die Kassen seien nun verpflichtet, mit dem BHÄV einen solchen Vertrag außerhalb der KV zu schließen. Mit Blick auf die Ausschreibung der AOK Bayern sagte Hoppenthaller, die Kasse versuche offenbar die Gesetzesänderung zu unterlaufen, indem sie noch nach altem Recht einen Vertrag ausgeschrieben habe.

Bayerns KV-Chef Dr. Axel Munte kritisierte, mit dem neuen Paragrafen 73b werde der Gesetzgeber "die Vertreibung der Hausärzte aus dem KV-System" erreichen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19243)
Krankenkassen (17805)
Organisationen
AOK (7541)
Personen
Axel Munte (292)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »